· 

Schwangerschaftsmassage und Rückbildungsmassage

Es ist ein Wunder – neues Leben entsteht. Der weibliche Körper verändert sich in der Schwangerschaft und zwar nicht nur der wachsende Buch, sondern auch mentale Veränderungen und eine hormonelle Umstellung finden statt. Eine Schwangerschaft verläuft bei jeder werdenden Mutter unterschiedlich.

 

 

In den ersten drei Monaten fühlen sich jedoch viele Schwanger ungewohnt müde und erschöpft, leiden unter Morgenübelkeit, werden geruchs- und geschmacksempfindlich, sie werden sensibel, ihre Brustwarzen werden berührungsempfindlich und verfärben sich leicht und sie verspüren häufiger Harndrang.

 

 

Die Gebärmutter vergrössert sich mit fortschreitender Schwangerschaft, schon im fünften Monat reicht die Gebärmutter bis auf Nabelhöhe. Die Kleider werden enger, auch der Halsumfang wird etwas grösser, viele Frauen bringen den obersten Knopf ihrer Bluse nicht mehr zu. Das liegt an der leicht vergrösserten Schilddrüse, die jetzt mehr Leistung erbringen muss.

 

 

Der Nachwuchs braucht mehr und mehr Platzt, Bänder und v.a. die Beckenknochen dehnen und weiten sich. Die Organe werden zur Seite gedrückt. Das Baby raubt der werdenden Mutter je nach Lage wortwörtlich den Atem, indem das Zwerchfell und die Lunge leicht nach oben gedrückt werden. Mit dem wachsenden Bauch verändert sich auch die Körperstatik der Frau. Das Gewicht verlagert sich nach vorne, die Rückenmuskulatur arbeitet stärker, um die Haltung zu korrigieren. Rücken-, Nacken und Kreuzschmerzen treten immer häufiger auf.

 

 

Mit der hormonellen Veränderung (v.a. Östrogen) verändert sich auch das Aussehen. Die Haut wirkt gesund und strahlend, das Haar wird voll und kräftig. Auch die Brüste wachsen, die Milchdrüsen werden auf die Stillzeit vorbereitet und beginnen Muttermilch zu produzieren. Das Hormon Progesteron sorgt in der Schwangerschaft dafür, dass dem Darm mehr Wasser entzogen wird. Die Verdauung wird träge und viele Frauen leiden unter Verstopfung. Eine ausreichende Trinkmenge, Bewegung in Form von Schwangerschaftsgymnastik und Spaziergänge an der frischen Luft sowie eine ausgewogene, nahrungsfaserreiche Ernährung können helfen, dem trägen Darm mehr Energie zu schenken und Verstopfung vorzubeugen. Die neue hormonelle Situation und die erhöhte Leistung des Herz-Kreislaufsystems führen dazu, dass der Körper mehr Wasser einlagert. Mehr Blut wird gebildet, um die Organe, v.a. die Gebärmutter, besser zu durchbluten. Die Venen weiten sich und mehr Gewebeflüssigkeit lagert sich zum Beispiel in den Beinen ab. Um den Kreislauf zu entlasten und das Thromboserisiko zu senken, tragen viele Frauen darum Stützstumpfe.

 

Entspannung und Ruhe in der Schwangerschaft sind wichtig, nicht nur für die werdende Mutter, auch für das ungeborene Kind. Im Grunde kann ab der ersten Schwangerschaftswoche mit Schwangerschaftsmassagen begonnen werden. Wer sich in den ersten drei Monaten aber nicht sicher fühlt, kann ab der 13ten Schwangerschaftswoche beginnen. Die Entspannung während der Schwangerschaft ist bereits eine gute Geburtsvorbereitung. In der Schwangerschaftsmassage werden verschiedene Massageformen eingesetzt. Einerseits können Schwangerschaftsbeschwerden wie Verstopfung und Morgenübelkeit mit Fussreflexzonenmassage entgegengewirkt werden, andererseits kann manuelle Lymphdrainage bei Kopfschmerz- und Migräne oder gestauten Beinen (Wasseransammlungen in den Beinen) Abhilfe schaffen. Mit der ayurvedischen Ganzkörpermassage wird der Energiefluss verbessert und der Körper in eine wohltuende Entspannung versetzt. Auch klassische Massage und gezielte Anwendung von Wärme und Kinesio Tape helfen der Schwangeren, Schmerzen und Verspannungen zu lösen. Zudem bringt die Schwangerschaftsmassage mit dem speziellen Lagerungskissen für eine bequeme Bauchlage Entlastung für den Rücken und Nacken. Viele Frauen sehnen sich danach, mal wieder auf dem Bauch liegen zu können. So lassen sich Schmerzen im Lenden-, und Rücken-, und Nackenbereich wunderbar lösen.

 

 

Nach der Geburt verändert sich die Körperhaltung der Mutter wieder. Einerseits bilden sich die gedehnten Strukturen zurück, andererseits wird die Muskulatur durch das Stillen und Tragen oft einseitig beansprucht. Auch da hilft die Massage Schmerzen und Verspannungen zu lösen und einfach mal abzuschalten. Nach einer Geburt ist es sinnvoll, das Becken und die Wirbelsäule nach Dorn-Breuss oder Osteobalance wieder zu richten um Fehlstellungen zu korrigieren und Blockaden zu lösen.

 

 

Gerne bin ich Ihre Therapeutin für Schwangerschaftsmassagen und Rückbildungsmassagen. Ich freue mich auf Sie.

 

 

Massage- und Naturheilpraxis Massiert – Therapiert 

Nina Wyssenbach  Dipl. Naturheilpraktikerin TEN | Aarstrasse 98 | 3005 Bern

Telefon 076 580 97 78 | Email info@massiert-therapiert.ch

Öffnungszeiten: MO 08:00 - 18:00 | DI 11:45 - 20:00 | FR 16:45 - 21:00 | SA 09:00 - 17:00