Starkes Immunsystem mit Kneippen

Noch ist Sommer und noch ist es wohlig warm, aber die Nächte werden schon kühler und auch im Sommer darf das Immunsystem, gerade jetzt, wo das Corona-Virus sein Unwesen treibt, nicht schwächeln.

 

Ein guter Weg um das Immunsystem zu stärken ist eine Abhärtungskur mit Kneippanwendungen, die den Organismus trainiert, auf verschiedene Reize verschiedener Intensität korrekt angemessen zu reagieren. So lernt der Körper, auch bei Wetterwechsel, kurzweiliger Belastung im Alltag wie Stress, Schlafmangel, viraler oder bakterieller Belastung mit der Situation umzugehen und diese Abzuwehren. Folge dessen stärkt eine Abhärtungskur die Gesundheit und das Wohlbefinden.

 

Der Körper erfährt in dieser Abhärtungskur Reize, die über die Hautrezeptoren aufgenommen werden verarbeitet werden. Die Kneipptherapie oder Hydro-Thermo-Therapie ist eine unspezifische Reiz-Reaktions-Regulationstherapie, die auf Veränderungen der inneren und äusseren Umgebung mit einer Antwort des Körpers reagiert. Dies ist zum Beispiel eine Mehrdurchblutung der Haut, Muskulatur oder Organe, Verbesserung der Gefässmotorik, Stoffwechselsteigerung, Schmerzlinderung, Harmonisierung der Herzfrequenz, Vertiefung der Atmung oder Immunmodulation.

Wichtig, keine Kaltanwendungen auf einen kalten Körper, Abhärtung wird nur in gesundem Zustand durchgeführt, ansonsten muss die Anwendung begleitet werden.

 

Was Ihr dafür braucht ist eine Trockenbürste, Wasser und etwas Zeit.

Wassertreten

Wirkt anregend, beruhigt am Abend, erfrischt am Tag, kräftigt die Gefässe, fördert die Durchblutung, beugt Infekten vor, steigert den Stoffwechsel.

Anwendungsgebiete: Einschlafstörungen, Stärkung des Immunsystems, leichte Durchblutungsstörungen, Venenleiden wie Krampfadern, Infektanfälligkeit, Kopfschmerz, Migräne, heisser Kopf, kopflastige Arbeit, in der Schwangerschaft ab dem 2ten Trimester, Fussschweiss, Wetterfühligkeit, Rheuma der unteren Extremitäten

 

Vorsicht bei Menstruation, Harnwegsinfekte, Unterleibskrämpfe, Fieren.

 

Wassertreten kann man in der Badewanne, in einem Bach, in einem Becken oder Brunnen, in einem kalten See. Das Wasser sollte kalt sein, ca. 18 Grad, damit der gewünschte Effekt eintreten kann. Das Wasser sollte bis eine Handbreite unter die Knie gelangen.

 

Nun wird mit dem Storchengang (bei jedem Schritt wird ein Bein ganz aus dem Wasser gesogen) wird ca. 1 Minuten durch das Wasser gewatet. Anschliessend die Haut abstreichen und zwischen den Zehen gut trocknen. Er erfolgt eine aktive Wiedererwärmung durch aktives Bewegen der Beine, z.B. Kniebeugen, herumgehen.

Taulaufen

Wirkt leicht durchblutungsfördernd, weckt und aktiviert den Geist, regt den Kreislauf an, kräftigt die Fuss- und Unterschenkelmuskulatur.

Anwendungsgebiete: Morgenmuffel, Abhärtung, Erfrischung, Venenleiden, leichte Durchblutungsstörungen.

 

Mit noch warmen Füssen wird durch den morgendlichen Tau auf einem Feld oder Rasen gewatet, ebenfalls im Storchenschritt. Dauer ca. 5 Minuten oder bis ein schneidender Kälteschmerz auftritt. Anschliessend Socken und Schuhe wieder anziehen und frisch in den Tag starten.

 

Tipp: Versuche war zunehmen, was du unter deinen Füssen fühlst, achte auf deine Umgebung, auf Geräusche, auf den Gesang von Vögel oder das Rauschen des Windes. 


Trockenbürsten

Wirkt bei hohem Blutdruck und niedrigem Blutdruck regulierend, verbessert den Haut- und Unterhautstoffwechsel, wirkt reflektorisch auf die inneren Organe aktivierend, schuppt verhornte Haut ab und fördert die Hautneubildung, steigert die Durchblutung, aktiviert und regeneriert, stärkt das Immunsystem.

 

Anwendungsgebiete: Wellness, Stoffwechselaktivierung, Sonnenbräune, Immunstärkung, Abhärtung, leichte Krampfadern, Cellulite.

 

Nicht anwenden bei offener Haut, Akne, Nervosität.

 

Dazu benötigt wird ein grober Massagehandschuh oder eine Naturbadebürste. Nun wird auf der Herzfernen, der rechten, Körperseite am Fussrücken und an der Fusssohle mit kreisenden Bewegungen auf der Haut begonnen und langsam das Bein hochgearbeitet, dann das linke Bein. Anschliessend werden Gesäss, Bauch, Rücken, Brustbereich (nicht die Brustwarzen!), rechter Arm bis zur Hand, linker Arm bis zur Hand, Nacken, Dekolte und bei Bedarf das Gesicht mit kreisenden Bewegungen mit wenig Druck abgebürstet. Der ganze Körper wird so mit der Bürste massiert. Anschliessend den Körper einölen oder Abduschen und anschliessend einölen. 

Kalter Schenkelguss

Wirkt abhärtend, gefässstärkend, durchblutungsfördernd, aktivierend oder beruhigend am Abend, Schlaffördernd, stabilisierend auf das Vegetativum.

Anwendungsgebiete: Venenleiden, geschwollene Beine, Krampfadern, heisse Beine und Füsse, Gelenkrheuma, Kopfschmerz, Abhärtung und Immunmodulation.

 

Vorsicht bei Menstruation, Harnwegsinfekte, Ischias, Frieren.

 

Dazu benötigt wird eine Gussstation, ein Gartenschlauch oder ein Duschschlauch. Begonnen wird mit dem rechten Bein. Ein kalter  Guss dauert nur einige Sekunden (18 Grad). Der Wasserstrahl wird vom rechten Fussrücken über die Aussenseite des Beins bis zur Leise geführt, kurz verweilen und auf der Innenseite des Beins zur Grossenzehe gezogen. Anschliessend wird das linke Bein abgegossen.  Am Schluss werden die Fusssohlen kalt abgegossen. Wasser abstreifen und zwischen den Zehen gut trocknen. Zur Aktivierung werden nun Bewegungen mit den Beinen durchgeführt. Soll der Schlaf gefördert werden, warm einpacken und ab ins warme Bett.

Nackenwickel

Wirkt: Entspannend und durchblutungsfördernd, entkrampfend, schmerzlindernd, stoffwechselanregend, wärmend.

 

Anwendung: Halswirbelsäulentrauma, Nacken- und Schulterverspannungen, Bronchitis.

 

Vorsicht: Nervenentzündungen und Sensibilitätsverlust!

 

Du brauchst eine Trainingshose (elastische Hose), ein warmes Moorpack, Wärmepack oder erwärmtes Heublumenpack. Leg die Hose aufs Bett, so dass die Hosenbeine nach oben zeigen. Wickle dein Wärmepack in ein Küchentuch oder kleines Frotteetuch, damit du nicht direkten Hautkontakt hast und lege es auf die Hose und leg dich mit dem Nacken auf die Wärmepackung, zieh nun das linke Hosenbein überkreuzt über deine Brust und das rechte Hosenbein überkreuzt über die rechte Brust und fixiere die Hosenbeine indem du sie leicht unter deinen Rücken stopfst. Et Voilà.

Bleibe für 30 Minuten gemütlich in der Wärmepackung liegen. Nach dem Entfernen solltest du unbedingt noch etwas nachruhen!

Massage- und Naturheilpraxis Massiert – Therapiert 

Nina Rampa-Wyssenbach und Team Dipl. Naturheilpraktikerin TEN | Aarstrasse 98 | 3005 Bern

Telefon 076 580 97 78 | Email info@massiert-therapiert.ch

Öffnungszeiten: MO - FR 09:00 - 20:00 | SA 09:00 - 16:00