· 

Kieselsäure festigt das Bindegewebe

Wiesen-Labkraut
Wiesen-Labkraut

Das Wiesen-Labkraut gehört zur Familie der Rötegewächse und wächst von Asien über Europa bis nach Nordamerika. Dieses krautige, mehrjährige Pflänzchen säumt Wiesen, Wege und Böschungen.


Nicht nur als Heilpflanze erfüllt das kieselsäurehaltige Labkraut einen lymphflussfördernden, venenstärkenden und bindegewebsfestigen Zweck, sondern auch als Wildgemüse. 


Tipp für die Schwangerschaft:

Kieselsäure ist besonders in der Schwangerschaft wichtig, da sie das Bindegewebe festigt. Das führt zu mehr Dehnbarkeit der Haut und des Gewebes, auch der Muskulatur und anschliessend zu einer besserer Rückbildung. So werden Dammrisse, Dehnungsstreiffen und schlaffe Haut nach der Geburt verringert. 


Besonders lecker schmeckt Wiesen-Labkraut im Bierteig gebraten mit einem leichten Kräuterquark. 


Kieselsäure ist ausserdem in Hirse, Hafer Kartoffeln, Spinat, Erbsen, Blumenkohl und Petersilie (Liste nicht vollständig). 


Mehr über Wildkräuter- und Heilpflanzentipps erfährst du in der Naturheilpraxis. 

Massage- und Naturheilpraxis Massiert – Therapiert 

Nina Rampa-Wyssenbach und Team Dipl. Naturheilpraktikerin TEN | Aarstrasse 98 | 3005 Bern

Telefon 076 580 97 78 | Email info@massiert-therapiert.ch

Öffnungszeiten: MO - FR 09:00 - 20:00 | SA 09:00 - 16:00